Astrid Schneider

Braunkohle I Kohleausstieg I Klimawandel

Aktuelle Presseresonanz:

WiWo-Titel-Kohleausstieg

Mehr lesen:

Astrid Schneider im Interview mit der Wirtschaftswoche zum Kohleausstieg 2030

02-Linie-Grün

Unsere grünen Beschlüsse zur Kohlepolitik:

BDK-Beschluss 2012 zum Kohleausstieg 2030 eingebracht von der BAG-Energie

Hier Beschluss als PDF von Gruene.de downloaden

02-Linie-Grün

LDK-Bechluss 2012 zum Braunkohleausstieg, eingebracht von der LAG-Energie Berlin-Brandenburg

Hier als PDF den Beschluss downloaden

02-Linie-Grün

Engagement im NGO-Bündnis 'Zukunft statt Braunkohle'

Um den Braunkohleausstieg zu forcieren, engagiere ich mich seit Mitte der 90iger Jahre bereits intensiv mit EUROSOLAR. So bauten wir bereits eine Solaranalge auf das Gemeindehaus des mittlerweile den Baggern zum Opfer gefallenen Dorfes Horno.

Und ich organisierte als Sprecherin der Regionalgruppe von EUROSOLAR e.V. zusammen mit einem breiten Bündnis aus Umweltverbänden die Konferenz 'Bedrohstoff Braunkohle' in Berlin, zusammen mit dem BUND e.V., der Grünen Liga, Greenpeace, Nabu, Robin Wood, Aganda 21und Lacoma e.V.

Hier geht es zur Konferenz 'Bedohstoff Braunkohle'

02-Linie-Grün

Grüne Aktion zu 60 Jahre Charta der Menschenrechte:

Grüne kommentieren die Artikel der Menschenrechtscharta mit aktuellen Themen

Hochgeladen am 15.07.2008

Astrid Schneider, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Energie, kommentierte den Menschenrechtsartikel 3. Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Astrid Schneider stellt die Frage: verletzt der Bau neuer Kohlekraftwerke in Deutschland die Menschenrechte Anderer? Wenn der CO2-Ausstoss den Klimawandel befördert und dieser Überschwemmungen wie in Birma mit 100.000 Toten befördert - verstoßen wir dann nicht gegen das Recht anderer Menschen auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person, wie es Artikel 3 der Menschenrechtscharta versichert?

60-jähriges Jubiläum der Menschenrechte

"Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen", steht in Artikel 1. Formal trägt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die von der UN-Generalversammlung am 10. Dezember 1948 in Paris verabschiedet wurde, den Titel "Resolution 217 A (III) vom 10.12.1948". Sie hat eine Präambel (ein Vorwort) und insgesamt 30 Artikel. (Quelle: Deutsche Welle)

Diese Artikel beschreiben die grundlegenden Rechte eines jeden Menschen auf der Erde und gelten als Ideal, dem sich alle Völker und Nationen verpflichtet haben.