Astrid Schneider

TAZ: 'Atomare Sicherheit'

8.07.2011 – TAZ ‚Grüne wollen mehr Reaktorsicherheit - Bundesrat winkt Atomausstieg durch'

TAZ-Atom

Die neuen Sicherheitsanforderungen, die unmittelbar nach Fukushima erhoben wurden, seien mit dem Ausstiegsgesetz "stillschweigend in der Schublade" verschwunden, so Astrid Schneider, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Energie der Grünen. Regierung und Atomkonzerne lenkten mit der Fokussierung auf die Laufzeiten von den nach wie vor ungelösten Sicherheitsfragen ab – obwohl auch die verbleibenden neun Atomkraftwerke "wesentliche Sicherheitslücken" aufwiesen. (...) In einem Beschluss der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen heißt es nun: "Wir werden die Bundestagswahl 2013 zu einer Abstimmung über eine beschleunigte Energiewende machen." Im Falle einer Regierungsbeteiligung werde man "die Rahmenbedingungen so ändern, dass das letzte AKW deutlich vor 2022 abgeschaltet wird". (... mehr lesen)