Astrid Schneider

Bundesratsgebäude PV

Gebäude des Deutschen Bundesrates in Berlin

VERSCHATTUNGSANLAGE DES PLENARSAALS

* Astrid Schneider

Umgeben von baulichen Zeitzeugen der deutschen Geschichte steht das Gebäude des Deutschen Bundesrates mitten im Herzen Berlins zwischen dem berühmten Potsdamer Platz und dem einst gefürchteten Reichsluftfahrtsministerium. Die Architekten Schweger und Partner aus Hamburg gewannen den Wettbewerb zur Umgestaltung des ehemaligen preussischen Herrenhauses und strebten eine Synthese zwischen einer «Architektur der Erinnerung» und einer zeitgemässen Formensprache an. Teil davon ist eine Photovoltaik-Verschattungsanlage über dem Plenarsaal. Mit der Beschreibung dieser Anlage setzen wir die Serie über das «Solare Regierungsviertel» fort.

Im Rahmen des Hauptstadtumzuges beschloss der Deutsche Bundesrat 1997 seinen Sitz ebenso wie die Regierung nach Berlin zu verlegen. Idealerweise konnte der Bundesrat im ehemaligen Preussischen Herrenhaus untergebracht werden. Das Gebäude wurde zwischen 1899 und 1904 als Sitz der ersten Kammer des Preussischen Landtages nach Plänen des Architekten Friedrich Schulze-Kolbitz erbaut. Es ist eines der ersten Parlamentsgebäude Preussens und bildet ein Bauensemble mit der dahinter gelegenen ehemaligen zweiten Kammer des preussischen Parlamentes, welches heute das Berliner Abgeordnetenhaus beherbergt.
Die «Berliner Mauer» lief einst direkt um das Gebäudeensemble, welches früher im Ostteil der Stadt lag, herum. Gen Westen schloss sich der «Todesstreifen» an, welcher auch die Fläche des Potsdamer Platzes beinhaltete, nach Osten lief die Potsdamer Strasse Richtung Alexanderplatz, bildete in diesem mauernahen Bereich aber eine «no go zone» für die Ostberliner.

Luftbild – im Vordergrund das Bundesratsgebäude, dahinter das Abgeordnetenhaus.

* Astrid Schneider
Dipl. Ing. Architektur
Leiterin RG Berlin von EUROSOLAR Solar Architecture:
Design, Research and Communication
D-10625 Berlin

Link zur Fachzeitschrift 'Fassade' in der Schweiz

Fassade